Berlin, 30.06.2011, Vor dem Rathaus Berlin-Kreuzberg, Mehringdamm

Das Bezirksamt Kreuzberg war gerichtlich dazu verpflichtet den Rechtspopulisten von „Pro-Deutschland“ den BVV-Saal für eine Sitzung am 30.6.2011 zu überlassen! In den Nutzungsbedingungen wurde aber festgelegt dass das Rathaus nur über den Haupteingang zu betreten ist. Alle Nebeneingänge wurden verschlossen. Es gelang dadurch den Zutritt für“Pro-Deutschland“ ins Rathaus durch eine blockade des Eingangs zu verhindern!
Im Rathaus belegten Parteien und Vereine die Flure. Der Zugang zum BVV-Saal wurde blockiert! Die Polizei versuchte erst den Weg für die Pro-Deutschler freizumachen,da dies nicht erfolgreich war zog sich die Polizei dann zurück. Im Hof des Rathauses und in den umliegenden Straßen jede Menge Polizei.Alte Bekannte vom Staatsschutz waren auch vor Ort.
Vor die Wahl gestellt die Polizei oder einen von „Pro-Deutschland“ gestellten Sicherheitsdienst im Rathaus zu haben entschied sich das Bezirksamt dafür einen eigenen Sicherheitsdienst zu beauftragen.