Nach dem Gerichtsurteil des Bundesverwaltungsgericht gab es eine Kundgebung vor der Beermannstraße 20 und 22 Diesen Häusern droht nach wie vor der Abriss für die A100!
Es wurde in Reden darauf hingewiesen, dass noch kein Geld für den Bau der A100 im Bundeshaushalt eingestellt ist.
Der Bezirksbürgermeister von Friedrichshain/Kreuzberg äußerte sein unverständnis drüber, dass dem Bezirk das Klagerecht vom Gericht aberkannt wurde.
MieterInnen sprachen über die lächerlich geringen „Umzugsbeihilfen“ im Falle des Auszugs für die A100, und erklärten, dass sie weiterhin Widerstand gegen die A100 leisten werden!
Wowereit und Ramsauer warfen zum Schluss eine halbe Milliarde € für die A100 zum „Fenster raus“
Anschliessend vergruben sie noch einmal Geld für die A100
Zum Schluss gab es noch eine Menschenkette mit einem Lied gegen die A100 vor den Abrissbedrohten Häusern.