Archive for Januar 5th, 2013

Piratenpartei wird religiös

Samstag, Januar 5th, 2013

Laizismus – „Für die Trennung von Staat und Religion“ – ist ein politisches Thema der Piratenpartei.
„Die weltanschauliche Neutralität des Staates herzustellen, ist daher eine für die gedeihliche Entwicklung des Gemeinwesens notwendige Voraussetzung.“
Quelle: https://www.piratenpartei.de/politik/staat-und-demokratie/trennung-von-staat-und-religion/

Unglaubwürdig wird die Politik der Piratenpartei jedes Jahr zum Fest der Christen – Weihnachten. Mit Weihnachtspostkarten, Weihnachtsdemonstrationen und Weihnachtsbaumkugeln schmücken sie sich zu dieser Zeit.

Piratenpartei Weihnachten

Weihnachtspostkarten der Piratenpartei gibt es vielerlei. Da ist dem Weihnachtswahnsinn keine Grenze gesetzt.
Hier vergleichen die Piratenpartei Berlin ihre Weihnachtspostkarten mit der des Abgeordnetenhauses Berlin.
Piratenpartei Weihnachtspostkarte

Grüße und Glückwünsche zu islamischen Festtagen und jüdischen Feiertagen, wie Chanukka, fehlen hingegen bei ihnen wie zu vielen anderen religiösen Festen ausserhalb der christlichen Welt.

Konfus wird das Ganze, wenn die Piratenpartei Weihnachten für politische Zwecke nutzt, wie z.B. gegen die Überwachungsgesetze.
Weihnachten statt Angst: http://www.piratenpartei-goettingen.de/piratenplanet/weihnachten-statt-angst-2012-7680
Piraten mit Bärten

Als christlich demokratische Piratenpartei singen ihre Mitglieder sogar politisch umgedichtete Weihnachtslieder.

Genau genommen fordert die Piratenpartei hier durch den Slogan #weihnacht statt angst, sich religiös (in einer Nacht) einer Weihe zu unterziehen anstatt Angst zu haben. Übersetzt heißt das: Werdet Christen, dann habt ihr keine Angst mehr.

Ein kreatives Ausmaß nimmt der Piraten-Weihnachtsterror in dieser Grafik.
Piratenwelt zu Weihnachten
Der Traum von einer Welt vereint in Weihnachten.
Hier wird das Logo der Piratenpartei als Weltkugel stilisiert, auf der es nur eine Religion zu geben scheint, das Christentum. Ja, auch andere Glaubensgemeinschaften feiern Weihnachten. Das trennt den Staat von der Religion aber nicht.